Forschung und Beratung

Institut für soziale Stadtentwicklung

1983 - 2007         

Das Institut Für Soziale Stadtentwicklung e.V. (IFSS) wurde 1983 zur Förderung wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Stadt und Wohnforschung gegründet. Von 1999 bis 2006 war Dr. A. Hentschel Geschäftsführer des Instituts in der Rechtsform des eingetragenen Vereins, das seit 2006 als INSTITUT FÜR SOZIALE STADTENTWICKLUNG firmiert. Direktor ist Dr. Armin Hentschel.

Arbeitsfelder:

  • Wohn- und stadtsoziologische Forschung mit dem Einsatz von Animationen und Computergraphiken für visualisierte Befragungen insbesondere bei der qualitativen Architektur- und Wohnforschung (siehe: Projekt Nutzeransichten)
  • Markt- und Trendanalysen an regionalen Wohnungsmärkten,
  • Bedarfs- und - Nachfrageprognosen und Förderkonzepte für den Wohnungsbau,
  • Erstellung empirischer Mietspiegel,
  • Konzeption von Investorenauswahlverfahren und Wettbewerben,
  • Konzeption und Durchführung von Fachtagungen,
  • Konzeption und Durchführung von Ausstellungen,
  • Neue Methoden der qualitativen Architektur- und Wohnforschung (siehe: Projekt Nutzeransichten)
  • Organisationsanalysen wohnungswirtschaftsnaher Unternehmen in Kooperation mit der Unternehmensberatung Bergner und Partner

2009         

Promotion zum Dr. phil an der Humboldt Universität Berlin Philosophische Fakultät III Sozialwissenschaften
    

1982-2007 Beruflicher Werdegang Dr. Armin Hentschel

   
1982 - 1986         

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt Stadterneuerung der Hochschule der Künste Berlin FB Architektur, Leitung Prof. H.W. Hämer
    
1986 - 1999         

Wissenschaftlicher Berater Berliner Mieterverein e.V.
    
1990 - 2006       

Wissenschaftlicher Leiter des IFSS e.V.
    
seit 2006 2009         

Direktor des IFSS

Promotion als Dr. phil an der Humboldt Universität an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät
    
1992 - bis heute         

Wissenschaftlicher Berater des Deutschen Mieterbund e.V.
    
1994 – 1998       

Gastprofessur an der TU Berlin, Fachbereich Architektur, Lehrstuhl Stadtökonomie und Wohnungswirtschaft